Logo Nahbereich

Stand: 14.02.2009 11:23 Uhr / tagesschau

Nach den Buschfeuern in Australien
Die Rückkehr ins "Death Valley"

 

Mindestens 181 Menschen starben, mehr als 7000 wurden durch die Buschfeuer in Australien obdachlos. Eine Woche nach dem Ausbruch der Brände kehren nun die ersten Einwohner in ihre zerstörten Ortschaften zurück. In den Ruinen werden noch weitere Opfer vermutet.
Katastrophe_65

Die Einwohner von Marysville, nord-östlich von Melbourne, dürfen das erste Mal zu ihren völlig zerstörten Häuser zurückkehren. Der Ort liegt inmitten von mehreren großen Naturschutzgebieten im Bundesstaat Victoria und war vor einer Woche fast vollständig niedergebrannt. Es wird befürchtet, dass in den ausgebrannten Häusern und Autowracks in Marysville noch bis zu 100 Leichen gefunden werden könnten. Damit würde die Zahl der Opfer auf etwa 300 ansteigen.

"Keep Out!" - so lauten die Warnungen, die auf großen Schildern an alle Schaulustigen gerichtet sind. Die Polizei hat Straßensperren rund um Marysville und andere betroffene Ortschaften errichtet, um einen Katastrophen-Tourismus zu unterbinden. Nur Einwohner und Rettungskräfte werden durchgelassen.

"Stören Sie die Trauer nicht"
Bruce Esplin vom Krisenmanagement des Bundesstaates Victoria rief die Öffentlichkeit dazu auf, gegenüber den Überlebenden der Brandkatastrophe Respekt zu zeigen. "Sie müssen die Möglichkeit haben, in Frieden zu trauern. Stören Sie diese Trauer nicht, lassen Sie die Menschen in Ruhe mit dieser Situation fertig werden".

Ohnehin ist die Region noch nicht vollkommen sicher. Rund 20 Brände lodern noch in der Wald- und Buschlandschaft im Süden Victorias. Wohngebiete sind jedoch zurzeit nicht mehr direkt gefährdet.

1800 Häuser wurden zerstört
Die Behörden zogen eine vorläufige Zwischenbilanz. Danach sind seit dem vergangenen Wochenende mehr als 450.000 Hektar niedergebrannt. Rund 7000 Menschen sind obdachlos geworden. "Einige von ihnen werden zurückkehren und ihre Häuser intakt finden", sagt Greg Lapsley, der Wiederaufbau-Koordinator des Bundesstaates Victoria. Es gebe aber noch eine große Zahl von Einwohnern der betroffenen Ortschaften, die kein eigenes Zuhause mehr haben. "Die Zahl der zerstörten Häuser liegt bei 1800", so Lapsley.  

Noch immer gibt es Brände
In Flowerdale inmitten des Katastrophengebietes  sind 90 Prozent aller Wohnhäuser abgebrannt. Die Einwohner haben ihren Ort inzwischen "Death Valley" genannt.

"Obwohl die Flammen-Front schon vor einer Woche hier durch gezogen ist, brennt es auch jetzt immer noch", sagt eine Einwohnerin. Erst gestern sei ein Haus abgebrannt. In vielen Bäumen gebe es Schwelbrände, und wenn sich die Glut dann durch die Wurzeln fresse und eine Wurzel unter einem Haus hochkommt, dann entstehe ein neuer Brand.

Gestern war ein Brandstifter angeklagt worden. Er soll am Montag vor Gericht gestellt werden. Der junge Mann wurde zu seiner eigenen Sicherheit vom Provinzgefängnis nach Melbourne verlegt. Im Fernsehen hatten aufgebrachte Einwohner der Region dazu aufgerufen, den Brandstifter zu lynchen.

[14-02-2009_Berichte]

 

skyline_Koeln_mittel
Schild Sydney
Makottchen

Unser Känguru-Maskottchen
(auch wenn es hier mehr wie ein Osterhase aussieht)

Unterstützt durch:

Logo_DoMotorsport320x240
dom-motorsport